Abbildung Website QR Code Abbildung Fuerstenberg Logo

Fürstenberg

Fürstenberg

Eileen / Philosophie

Eileen / Philosophie

current language pointerde flaguk flag

Missbrauch der Technik- ist es im Sinne des Erfinders?

Informations- und Kommunikationstechnik sind zentraler Bestandteil unserer Gesellschaft. Staat, Wirtschaft und Bürger nutzen diese Technologien und profitieren von den Vorteilen. Mit zunehmender Verbreitung in allen Lebensbereichen sind jedoch neuartige Bedrohungen für den einzelnen Nutzer, aber auch für die gesamte Gesellschaft entstanden.

 

Schnelllebigkeit der Technik- Effizienz, Effektivität und Weiterentwicklung oder der Schritt in die falsche Richtung mit großen, unerwünschten Nebenfolgen? (am Beispiel der Entwicklung des Handys)

 

Bereits 1918 wurden von der Deutschen Reichsbahn Versuche mit Funktelefonen im Berliner Bereich durchgeführt, bis es dann 1926 den Passagieren der 1. Klasse möglich war, auf der Zugfahrt von Berlin nach Hamburg den ersten Telefondienst zu nutzen. Im Laufe der Entwicklung entstand 1983 das erste kommerzielle Mobiltelefon. Die ständige Erreichbarkeit, anfangs besonders wichtig für den Beruf, war nun problemlos möglich. Die rasante Entwicklung führte zu einem anderen Umgang der Menschen mit der Technik, es war der Anfang der Zweckentfremdung des Telefons bis hin zur negativen Ausnutzung technischer Defizite.

 

Schnelllebigkeit der Technik am Beispiel der Handyentwicklung aus heutiger Sicht:
PROCONTRA
gesellschaftlich
Ständige ErreichbarkeitStört zu ungünstigen Zeitpunkten die Privatsphäre
ZeitsparendKritische Entscheidungen können übereilt getroffen werden
Weltweite NutzungEmpfang z.T. nur begrenzt
Ermöglicht Kontakte zu anderen MenschenUnpersönlich, unerwünschte/ anonyme Anrufer
Erleichtert KommunikationHohe Gebühren, Kauf und Vertrag eines Handys nicht für jeden erschwinglich
Integration des Individuums in die GesellschaftVerträge können erst ab 18 Jahre geschlossen werden => Ausschluss Minderjähriger aus der Kommunikationsgesellschaft, mangelnde "Angepasstheit" führt zu Habgier, Neid, Missgunst
Anrufe- Gefühl gebraucht zu werden/ wichtig zu sein/ im Mittelpunkt zu stehen Gefühl ständiger Überwachung
Aufmerksamkeit / Steigerung des WertgefühlsVerringerung des Selbstbewusstseins
Telefonat mit mehreren Teilnehmern möglich  
Vielfältige Unterhaltungsmöglichkeiten Ablenkung vom Wesentlichen
Schnelle, spontane Entscheidungen möglichUnflexibilität
NotrufeNetzverfügbarkeit nicht überall gegebe
beruflich
Schnelle Besprechungen möglich, ohne die erwünschte Person zu suchen  
BequemMangelnde Bewegung
ArbeitssparendAusfall des Handys:
- Schäden für den Einzelnen (materiell, finanziell durch die Unerreichbarkeit, personell, gesellschaftlich, immateriell- Vertrauensverlust)
Internetnutzung (E-Mail...) Viren, Würmer
Transportfähig Nur begrenzte Akkufähigkeit und Gesprächszeit
Boom der WerbeindustrieInformationsüberflutung
Schaffung von Kaufreizen
Mehr Jobs für VerkäuferErhöhter Konkurrenzkampf
Abschluss von Handyverträgen steigt Zwang zum Abschließen von Verträgen
Lehrränge/Bildungserweiterungen Permanente Weiterbildung der Verkäufer und Hersteller
- mangelnde Kundenberatung
Zusammenarbeit vieler Individuen bei der HandyherstellungDem Einzelnen fehlen bestimmte Geschicklichkeiten und Fertigkeiten
- eigenes Handeln von fremdem Können abhängig
technisch/wirtschaftlich
Einfache NutzungSchnelllebigkeit, Veränderungen, ständige Angepasstheit
Verbesserung der FunktionenKeine einheitliche Menüführung unterschiedlicher Hersteller
Trend geht zur billigeren EntwicklungFehlerhaftes Zubehör (Software, Hardware)
Große Auswahl an HandysHerausforderung Ersatzteile zu finden für ältere Modelle
Gute QualitätMangelnde Qualitätskontrollen (iPhone- Apple)- Amerika
Verschiedene Designs Handhabung muss effizient sein und nicht origineller und komplizierter werden
Massenhafte Verbreitung auf der Welt Hohe Gebühren, Auslandstelephonie zu teuer
Große LeistungsfähigkeitExtreme Wetterbedingungen (Kälte, Hitze) schwächen die Leistungsfähigkeit
Zunehmende Komplexität der Systeme
mehr Features:
  • Mega Pixel Kamera
  • MP3-Player
  • Short Message Service (SMS)
  • Navigationsgeräte
  • Radio
  • Videounterhaltungen
  • Internet
  • Taschenrechner
  • Alarmfunktion (Weckruf)
  • Sprachaufnahmen
  • Umrechnungen
  • JAVA…
Fehler im System:
  • gut für Spionage, ungewollte Zugriffe
  • Menschen fehlen erforderliche Kompetenzen =>
  • "Technik beherrscht uns"
Sehr leicht (unter 83 Gramm)

Verlust des Handys aus der Tasche wird meist nicht wahrgenommen
gesundheitlich
Gesundheitsschädliche Strahlung medizinisch nicht belegt Warnungen vor gesundheitsschädlicher Strahlunge
moralisch
Entwicklungsprozess beruhigt die Menschen nicht auf einem Stand stehen zu bleiben Menschen haben Drang immer das Bessere zu besitzen, denken nur an sich

Nicht mehr wegzudenken

Neuste Errungenschaften dienen dazu sich besser zu fühlen und von der Gesellschaft abzuheben (Arroganz, Eigennutz, Ignoranz)
Optimales und effizienteres Nutzen der Lebenszeit

Druck in eine technisierte Gesellschaft hineinzuwachsen, kaum Chancen nicht mit der Zeit zu gehen

"vivre le plus"- "am meisten leben" = reiches, erfülltes Leben (Albert Camus) "Wenn wir nicht mit der Zeit gehen, dann geht die Zeit mit uns."

  "Je schneller die Menschen leben, desto kürzer erscheint Ihnen das Leben. Je kürzer Ihnen das Leben erscheint, umso schneller wollen sie noch mehr.
Sicherheit
Verspricht mehr Sicherheit Manipulationen durch Dritte
Zurückgreifen auf ein Telefonat durch den Sicherheitsdienst möglich, Verhinderung von StraftatenAngreifen von Außen (Hacker, Wirtschaftskriminelle)

 

Denkansätze:

Die Schnelllebigkeit der Handyentwicklung ist nicht zu stoppen, denn es würde die Gesellschaft an der Weiterentwicklung hindern. Jedoch wäre es von Vorteil, wenn die Hersteller ihre gegenwärtigen Features verbessern und nicht ständig neue Features entwickeln. Die Hardware des Handys ist auch heutzutage noch ziemlich unflexibel und bereits ein Fall kann es unbrauchbar machen. Auch an der Wasserverträglichkeit könnte gearbeitet werden. Kameras und MP3- Player haben dem Handy seinen eigentlichen Sinn- die Kommunikation- entzogen und sind zu selbstständigen Applikationen im Gehäuse eines Mobiltelefons geworden.

Der Erfinder des Handys hatte das Telefon für den ausschließlich beruflichen Gebrauch konzipiert (1930–1990). Dies wurde im Laufe der Zeit durch die Bedeutung des ständig erreichbar seins oder in Notfällen eine Telefonverbindung zur Verfügung zu haben, abgelöst. Ein vernünftiges Preisgefüge sollte dies für jeden Menschen möglich machen.

 

Wir müssen uns davon lösen, immer up-to-date zu sein und uns durch Konsumprodukte in der Gesellschaft zu definieren. Dadurch entsteht viel Missgunst und Neid von den Menschen, denen es nicht möglich ist, immer die neuste und teuerste Technik zu besitzen. Außerdem denke ich, dass es nicht im Sinne des Erfinders war, dass das Handy zu einem Kultobjekt wird und einen übergroßen Wichtigkeitswert einnimmt. Der eigentliche Zweck sollte nicht verloren gehen, was in unserer Gesellschaft z. T. passiert, denn einige Menschen definieren sich durch ihr Handy. Trotzdem sollte nie vergessen werden, dass der Charakter eines Menschen von keiner technischen Neuentwicklung ausgemacht wird.

 

Die rasante Entwicklung, die eine einfachere Nutzung verspricht, birgt oftmals Fehler im System in sich, die verheerende Folgen haben und auch zum Missbrauch der Technik führen. Vor Hackern, Spionage und Würmern wird Schutz versprochen, jedoch wird in den Medien gezeigt, dass es trotzdem möglich ist, auf ein Handy zuzugreifen. Das Apple iPhone, welches in Amerika großen Anklang fand, musste nach wenigen Wochen für kurze Zeit vom Markt genommen werden, weil das System nicht fehlerfrei war. Diese neuartige Entwicklung wurde einfach zu schnell auf den Markt gebracht und zu wenig durchdacht. Der Fortschritt und der Umgang der Menschen mit der Technik führten zum Missbrauch. Spione hatten nun einfachen Zugriff in die Privatsphäre der Konsumenten, das Privatleben konnte kontrolliert werden. Des Weiteren wurde der Datenschutz verletzt und somit die Verletzung der Persönlichkeitsrechte. Der eigentliche Sinn- Erreichbarkeit, Zeitersparnis, erleichterte Kommunikation, Transportfähigkeit, einfache Nutzung, gute Qualität und Leistungsfähigkeit- eines Handys geht immer mehr verloren und dies wird sich in der nahen Zukunft wohl kaum ändern.

 

Trotz alledem darf auch nicht vergessen werden, dass der Fortschritt der Technik uns auch viele positive Seiten gebracht hat- es sind schnelle und spontane Entscheidungen zu jeder Zeit möglich, nicht nur beruflich, sondern auch im Freundes-, Familien- und Verwandtenkreis. Für die Sicherheit des einzelnen Bürgers können bestimmte Dienste in Notfällen auf das Handy zugreifen und somit eventuelle Attentate, Anschläge und Morde verhindern. Durch das Internet und Radio bekommen wir die neusten Informationen über Geschehnisse auf der Welt und wir können mit Menschen aus anderen Kontinenten der Erde - und dies ist entgegen aller Skepsis kaum wieder wegzudenken.

Quellen:

http://www.artikelweb.de/db/artikel_rasante_handyentwicklung.html

http://www.telcoport.de/handy.htm

http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20071102092542AAiRrMu

http://www.sansan.de/PHILOSOPHIE/philosophie.htm

//blog.telefon.de/produkte-handys-mobilfunk/was-man-ueber-das-handy-wissen-sollte/

letzte Aktualisierung 11. April 2008